Projekt

Unser Projekt – Unsere Motivation

Use-PSS - unter diesem Motto startete am 01.10.2015 das BMWi-Verbundprojekt im Rahmen des Förderschwerpunktes „Mittelstand Digital“. Dabei steht Use-PSS für Usability von betrieblichen Produkt-Service-Systemen im Mittelstand. Die Rolle produzierender Unternehmen wandelt sich grundlegend: Während sie sich bisher vornehmlich auf die Entwicklung, die Produktion und den Vertrieb qualitativ hochwertiger Sachprodukte konzentrierten, erwarten die Kunden künftig komplette Problemlösungen. Für die Bereitstellung einer solchen Komplettlösung eignen sich Produkt-Service-Systeme (PSS) besonders gut. Sie bestehen aus einer Produkt- und einer Dienstleistungskomponente, deren Gewichtungen sich je nach Anwendungsfall stark unterscheiden können.

Sachproduktorientierte Hersteller müssen sich zu kundenorientierten Service-Providern wandeln, um im zukünftigen Wettbewerb bestehen zu können. Besonders für mittelständische Unternehmen stellt sich hierbei die Frage nach der gebrauchstauglichen Gestaltung der Nutzerinteraktion mit Produkt-Service-Systemen. Um den steigenden Ansprüchen nach hoher Qualität des Nutzungserlebens seitens der Anwender Rechnung zu tragen, müssen Gesamtlösungen in enger Vernetzung mit den Kunden entworfen und realisiert werden. Eine Beachtung von Usability-Kriterien im gesamten Entwicklungs- und Auswahlprozess von betrieblichen Produkt-Service-Systemen ist essentiell.

Die Transformation zum PSS-Anbieter lässt sich beispielhaft an einem Maschinenbauunternehmen aufzeigen, welches in der Vergangenheit stark produktorientiert war. Mit der Herausforderung zur Wandlung zum Lösungsanbieter sehen sich solche Unternehmen mit der Fragestellung einer Generierung eines geeigneten Geschäftsmodells konfrontiert. So kann das Unternehmen unter Anwendung verschiedener Methoden und Vorgehensweisen ein Produkt-Service-System um sein Angebot herum aufbauen und dem Kunden problemorientierte Gesamtlösungen offerieren. Dadurch entstehen je nach Grad der Serviceorientierung verschiedene PSS, die von der einfachen Vermietung einer Anlage bis hin zum Rundum-Service-Vertrag mit entsprechender Bezahlung pro hergestelltem Teil realisiert werden können. Diese PSS sind in der Lage einen höheren Umsatz für den Anbieter zu generieren, zum anderen auch einen höheren Kundennutzen zu erzeugen und somit eine Win-Win Situation, eine stärkere Kundenbindung sowie einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil entstehen zu lassen. Dieses Beispiel veranschaulicht nur einen Anwendungsfall einer bestimmten Branche. PSS können jedoch in den meisten Branchen eingesetzt werden. Beispiele lassen sich heute schon in der Automobilindustrie, der Luftfahrt, der Lebensmittelindustrie, der IT und zahlreichen weiteren Bereichen finden.

Im Projekt Use-PSS: Usability von betrieblichen Produkt-Service-Systemen im Mittelstand wird das Ziel verfolgt, mittelständische Unternehmen zu unterstützen und im Rahmen von realen Anwendungsfällen mit kleinen und mittelständischen Unternehmenspartnern einen innovativen Usability-Gestaltungsrahmen zu entwickeln sowie zu erproben. Darauf aufbauend soll ein initiales Best-Practice-Modell generiert werden, das auch auf andere Bereiche übertragbar sein soll. Abschließend wird ein Use-PSS-Kompetenzzentrum aufgebaut, das sich als Anlaufstelle und Netzwerk-Plattform rund um das Thema im Mittelstand versteht. Inhaltlich speist sich das Kompetenzzentrum vor allem aus den F&E-Aktivitäten zum Gestaltungsrahmen und zu den Methoden sowie den daraus hervorgehenden Arbeitshilfen und Dienstleistungen. Es werden eine praxisorientierte Web-Plattform aufgebaut als auch Schulungen und Coachings angeboten. Zudem werden breitengerechte und zielgruppengerechte Veranstaltungen durchgeführt.

Prof. Dr. Rebecca Bulander & Prof. Dr. Bernhard Kölmel